Home / Allgemein / Abschieben? Ja, zumindest Fekter!

Abschieben? Ja, zumindest Fekter!

18.10.2010 | 2 Kommentare

Manchen Menschen will man eben nicht die Hand schütteln. Maria Fekter ist so ein Mensch. Auf einer langweiligen Firmenfeier eines Industrieunternehmens wollte man mir sie mal vorstellen. Als wäre der Abend zwischen farblosen Managern und ihren aufgetakelten Ehefrauen nicht schon öde genug gewesen! Jedenfalls habe ich mich diskret verdrückt (ans Buffet) und Fekter blieb mir erspart. Unsere Innenministerin ist keine charismatische Person, keine, die man, so der eigene Verstand halbwegs funktioniert, kennenlernen will, keine, die mit Intelligenz, Wortgewandtheit und Charme besticht und auch keine, die ob ihres Humors in Erinnerung bleibt.

Bislang war mir Fekter egal. Ein einziges Mal habe ich notgedrungen über sie nachgedacht – eben bei jener Firmenfeier, wo es darum ging, schnell und unbemerkt ans Buffet zu flüchten. Mittlerweile ist das anders. Stünde sie mir gegenüber, würde ich sie fragen, was mit ihr los ist. Denn die Show, die sie gerade abzieht, würde uns höchstens FP-Chef Heinz Christian Strache liefern, aber kein Mitglied einer angeblich christlich motivierten Partei (was die ÖVP ohnehin schon lange nicht mehr ist): Fekter lässt Kinder aus Schulen abführen, so, als wären sie Kriminelle, um nachher zu sagen, die Sache sei nicht auf ihrem Mist gewachsen. Dabei weiß jeder, dass es stets der Chef ist, der die Handlungen seiner Mitarbeiter zu verantworten hat. Aber weiß das auch Fekter? Sie sucht nach Sündenböcken, feuert sie und sagt: „Die Vorgangsweise bei den Einsätzen hat mein Vertrauen in die Umsetzung meiner Vorgaben tief erschüttert und daher war ein Wechsel an der Spitze geboten.“ Aha. Ein Wechsel an der Spitze? Der wäre tatsächlich gut! Wir brauchen dringend eine neue Innenministerin, die jetzige gehört abgeschoben!

Antwort schreiben 12864 Aufrufe gesamt, 1 Aufrufe heute  
Diskussion verfolgen

2 Kommentare

  1. keineAngst

    Wenn die Verantwortlichen nicht die Verantwortung übernehmen….
    schade dass wir bereits so konsequenzlos leben müssen.

  2. Anonymous

    dem ist wirklich nichts hizuzufügen!!!

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.