Home / Allgemein / Zur Kasse, bitte!

Zur Kasse, bitte!

30.01.2012 | Keine Kommentare

Über Niki Lauda kann man sagen, was man will. Und das meiste davon stimmt wahrscheinlich auch: Er steht auf junge Frauen, auf viel Geld und auf sich selbst, was seine zahlreichen Werbe- und TV-Auftritte zeigen. Doch über Niki Lauda muss man auch sagen, dass er mit seinen Aussagen oft Recht hat. Vor allem, wenn es um die österreichische Politik geht. In der ORF-Sendung „Vera, exklusiv“ sagte er in der Vorwoche, dass er ob der anhaltenden Steuerdebatte „ein Zucken“ bekomme. Ich muss sagen: Bei mir ist es mehr als nur das. Mir wird übel, wenn ich daran denke, mit welcher unglaublichen Verlogenheit unsere Politiker das Thema angehen. Auf der Ausgabenseite wollen sie so gut wie gar nicht sparen, stattdessen werden wir kräftig geschröpft. In der Zeitung „die Presse“ steht völlig richtig: „Neue Steuern? Darüber spricht man nicht, man beschließt sie lieber.“

Diese Woche soll also über neue Steuern verhandelt werden. Erwarten dürfen wir, so viel ist sicher, dass wir noch mehr arbeiten und noch mehr blechen. Hinter vorgehaltener Hand ist es längst ausgesprochen: Geld kann nur die breite Masse bringen und das bedeutet neue Steuern für alle. Der geplante Spitzensteuersatz für Vermögende ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Um was wetten wir, dass in einer zweiten Phase sogar die Mehrwertsteuer angehoben wird? Und das nicht nur, wie derzeit geplant, auf teure Luxusgüter? Zudem sollen Überstunden (Mehrarbeit!) stärker besteuert werden, die Erbschaftssteuer dürfte auch wieder kommen und Immobilienbesitz wird ebenfalls stärker besteuert, so wie Vermögen generell. Einschnitte wird es auch bei den Pensionen geben, sowie im Gesundheitssektor.

Dass den Beamten nennenswertes Ungemach droht, so wie derzeit zu lesen ist, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Die Politik wird sich hüten, ihre treuen Wähler zu vergrämen. Und auch hat sie Angst den Bauern die Doppel- und Dreifachsubventionen zu streichen. Es ist unfassbar und schlichtweg traurig, in welch verkehrter, verlogener Welt wir leben.

Niki Lauda hat wirklich recht: Es wäre auch ohne neue Steuern gegangen, die Politik hätte einfach nur auf der Ausgabenseite sparen müssen. Doch ja nicht die eigenen Leute verärgern und ihnen die vielen Privilegien nehmen! Schließlich würde das bedeuten, den eigenen Sessel zu verlieren.

Antwort schreiben 15560 Aufrufe gesamt, 1 Aufrufe heute  

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.