Home /

Warum uns niemand will

Es ist unfassbar. „Mitzi“ ist unfassbar oder besser gesagt sind es ihre Englischkenntnisse. Dass jemand wie Maria Fekter das ehrenwerte und – gerade in Zeiten wie diesen – wichtige Amt des Finanzministers bekleidet, ist eine Schande. Österreich wird außenpolitisch ignoriert, was wohl allein schon wegen Mitzi nicht verwundert. Doch sie ist nur eine von vielen [...]

[ Mehr ] 29.08.2011 | Keine Kommentare |

Warum der Pepi nicht wichtig ist

Josef „Pepi“ Pröll ist weg und so wirklich leid tut’s niemandem um ihn. Er war sympathisch, keine Frage, ein netter Kerl mit ’nem lieben G’sichterl und einem guten Schmäh. Ansonsten bleibt nicht viel. Denn politisch erreicht hat der Pepi im Grunde nichts, da braucht man nicht lange herumphilosophieren.
„Er war der Hoffnungsträger der Partei, der junge [...]

[ Mehr ] 19.04.2011 | Keine Kommentare |

Einer wie Strasser kommt selten allein

Wahrscheinlich habe ich versagt. Um ehrlich zu sein, nicht nur wahrscheinlich, sondern sogar ganz sicher. Ein guter Bekannter hat mir schon vor einem halben Jahr erzählt, dass Ernst Strasser, einst österreichischer Innenminister, in Brüssel als Lobbyist gute Geschäfte machen würde – und dabei sein politisches Amt missbrauche. Ich fand die Story gleich gut, sagte aber, [...]

[ Mehr ] 28.03.2011 | Keine Kommentare |

Verbildung

Ich kann es nicht mehr hören. Die ganze Bildungsdiskussion ist einfach lächerlich. Dieses ständige Hin und Her, dieses überflüssige Herumgerede, dieses peinliche öde Dauergezänk zwischen Rot und Schwarz macht Kopfweh. Leute, in diesem Land passiert nix! Oder um es mit den Worten von Ex-Magna-Boss Sigi Wolf zu sagen: wir gehen rückwärts.
Würde die Wirtschaft so agieren [...]

[ Mehr ] 17.01.2011 | Keine Kommentare |

Abschieben? Ja, zumindest Fekter!

Manchen Menschen will man eben nicht die Hand schütteln. Maria Fekter ist so ein Mensch. Auf einer langweiligen Firmenfeier eines Industrieunternehmens wollte man mir sie mal vorstellen. Als wäre der Abend zwischen farblosen Managern und ihren aufgetakelten Ehefrauen nicht schon öde genug gewesen! Jedenfalls habe ich mich diskret verdrückt (ans Buffet) und Fekter blieb mir [...]

[ Mehr ] 18.10.2010 | 2 Kommentare |